[Terror-ABC]

Stefan Schönhackers
Terror-ABC

[Terror-ABC]

[Gefahren-ABC] > [Online Index] > [Schmutzige Bombe] > [online]

   

[BRANDAUS]

Schmutzige Bombe

 

Diese Folge des Terror-ABC beschäftigt sich mit der so genannten "schmutzigen Bombe", einer möglichen Waffe von Terroristen, die insbesondere in den USA große Besorgnis hervorruft.

Funktionsweise

Bei "schmutzigen Bomben" handelt es sich um Vorrichtungen, bei denen konventioneller Sprengstoff dazu dient, einen radioaktiven Stoff großflächig zu verteilen. Es gilt allgemein als sehr unwahrscheinlich, dass es Terroristen jemals gelingt, einer Atomwaffe habhaft zu werden. Die Funktionsweise der schmutzigen Bombe beruht auch nicht auf einer atomaren Kettenreaktion, wie es bei der "echten" Atombombe der Fall ist. Vielmehr liegt das Ziel darin, eine großflächige Verunreinigung mit radioaktivem Material zu erreichen.

"Schmutzige Bomben" kamen bisher nie zum Einsatz. Dass sie in Kriegen nicht eingesetzt wurden, liegt vermutlich an ihrer niedrigen taktischen Bedeutung für die Kriegsführung. Dem Erreichen terroristischer Ziele könnte die Explosion einer "schmutzigen Bombe" allerdings durchaus dienen.

Radioaktive Quellen

Zahlreiche radioaktive Stoffe werden in Medizin, Forschung und Industrie verwendet. Sie könnten von Terroristen entwendet und für eine "schmutzige Bombe" zweckentfremdet werden. Die Isotope, mit denen wahrscheinlich zu rechnen wäre, sind Cobalt-60, Strontium-90, Cäsium-137, Plutonium-239 und Americium-241. Von der Art des Isotops hängt die Auswirkung der Kontamination ab; es sollte daher möglichst rasch eine Isotopenbestimmung durchgeführt werden. Diese ist mittels spezieller Messgeräte relativ einfach durchführbar und dient der weiteren Beurteilung der Lage.

Verschiedene Bauweisen

"Schmutzige Bomben" können wie konventionelle Bomben am Boden zur Explosion gebracht werden - von der Sprengkraft abhängig möglicherweise als Fässer getarnt oder als KFZ-Bomben ausgeführt. Eine andere Variante ruft allerdings noch deutlich mehr Besorgnis hervor: An einem Sportflugzeug oder einem Heißluftballon hängend zur Zündung gebracht, könnte eine solche Bombe eine deutlich größere Fläche radioaktiv kontaminieren.

Glücklicherweise ist es allerdings nicht ausreichend, einen radioaktiven Stoff und Sprengstoff miteinander zur Explosion zu bringen. Für die Wirksamkeit der geplanten Bombe wären einige weitere Arbeitsschritte nötig, auf deren Erwähnung hier aus verständlichen Gründen verzichtet werden soll. Die Durchführung dieser Arbeitsschritte ohne entsprechend professionelle Hilfsmittel wäre akut lebensbedrohlich - fraglich ist nur, ob sich Terroristen davon wirklich abschrecken lassen...

Auswirkungen

In den seltensten Fällen würde eine "schmutzige Bombe" wirklich das erreichen, was von vielen am meisten gefürchtet wird - eine großflächige radioaktive Kontamination, die ein großes Gebiet unbewohnbar macht. Auf Grund der radioaktiven Quellen, die hier potenziell zum Einsatz kommen, kann man mögliche Flächenbelastungen berechnen, und es zeigt sich, dass die zusätzliche Belastung für den Menschen meist in der Größenordnung der natürlichen Hintergrundstrahlung liegt. Es ist keinesfalls mit akuten Todesfällen durch Radioaktivität zu rechnen; natürlich können aber durch die Explosion Menschen ums Leben kommen, so wie bei der Explosion einer rein konventionellen Bombe.

Den weitaus bedeutendsten Einfluss hätte wohl der psychologische Aspekt, denn auf Grund der Unsicherheit bzw. Unwissenheit würden wohl zahlreiche BewohnerInnen eines betroffenen Gebietes in Panik geraten. Vermutlich müssten Umsiedelungen und andere Maßnahmen teilweise aus rein psychologischen Gründen durchgeführt werden. Denn es möchte wohl kaum jemand gerne in einem Stadtviertel leben oder arbeiten, in dem vor kurzem eine "schmutzige Bombe" explodiert ist...

Quellen

[Externer Link] http://www.m-ww.de/kontrovers/abc_waffen/a_waffen.html

[Externer Link] http://www.bfs.de/presse/aktuell/txt0306.htm

[Externer Link] http://www.wissenschaft-online.de/abo/spektrum/archiv/6551

Weitere Informationen

[Strahlenschutz-Seiten]

 

   
[schoenhacker.at]

© 2002-2005 Mag. Stefan Schönhacker | [Kontakt] | [Website]
[Impressum] | [Copyright-Hinweis] | Letzte Änderung: Montag, 31.01.2005